Willkommen im Leben

Dieses Projekt entstand vor ein Paar Wochen und zwar nach folgender Geschichte:

 

Seit 10 Jahren wünschen sich mein Mann und ich ein Kind. Erst hieß es, ich sei zu dick um schwanger zu werden.  Also habe ich versucht abzunehmen - langsam und beständig. Aber die gewünschte Schwangerschaft  blieb trotzdem aus.

 

Dann habe ich den Frauenarzt gewechselt, um eine zweite Meinung einzuholen, und dieser stellte ein Polycystrisches Ovariensyndrom fest. Das bedeutet, dass ich zwar Eier habe, diese aber nicht soweit reifen, dass sie auch springen. Ohne Eisprung ist eine Befruchtung allerdings nicht möglich. Also machten wir uns auf den Weg zu einer Kinderwunschpraxis.

 

Der Arzt war sehr optimistisch und hat seine eigenen Untersuchungen gemacht und uns bestätigt, dass wir Unterstützung bei unserem unerfüllten Kinderwunsch bräuchten. Bei meinem Mann war zu dem Zeitpunkt alles noch in Ordnung. Für den Wunscheingriff "künstliche Befruchtung" musste ich allerdings einen BMI von unter 30 haben, damit die Risiken bei der Eientnahme unter Vollnarkose möglichst gering gehalten werden konnten. Da war es wieder: mein Problem mit dem Gewicht.

 

Ich versuchte es auf die unterschiedlichsten Arten, bis ich mich letztendlich für eine Magen-Op entschied. Von meinem Startgewicht von 160 kg nahm ich innerhalb eines Jahres knapp 70 kg ab und hatte mich somit fast halbiert. Die Vorraussetzungen für den Eingriff waren gemacht. Also bereiteten wir alles vor.

 

Ich nahm Hormone und mein Mann gab brav eine Probe seiner Spermien ab. Während bei mir alles gut war, war es nun er, der nicht mehr konnte, und wir mussten den Eingriff abrechen. Was nun folgte, war die Überlegung, wie wir mit unserem Kinderwunsch umgehen sollten. Wir wollten und wollen uns noch nicht davon verabschieden.

 

Es ging also jetzt darum einen Spendersamen bei einer Samenbank zu erstehen. An diesem Punkt der Geschichte stieg dann die Krankenkasse aus. Auch wenn im Normalfall bis zu drei Versuche finanziell unterstützt werden, so gilt dies nur, wenn Mami & Papi ein Kind wollen, nicht aber Mami, Papi und ein Spendersamen. Dieser gehört aber rein rechtlich meinem Mann und wäre somit rein vom Denken sein Samen.

 

Die Kosten für einen Versuch liegen grob überschlagen bei 6000€ - 7000€. Einen weiteren Versuch haben wir uns geleistet. Das war so ohne die Hilfe von Familie und Privatkrediten nicht möglich. Unser Problem ist nun, dass ohne die Unterstützung der Krankenkasse und mit den Schulden, die wir für die letzten Versuche aufgenommen haben, ein weiterer Versuch nicht mehr zu leisten ist.

 

Freunde in meinem Alter kaufen Häuser oder Autos und bekommen dafür Kredite in höchsten Summen bei den besten Banken. Für Kinderwunsch gibt es keine Finanzierungshilfen, auch wenn mein Mann nicht gerade wenig verdient. Auch Crowdfunding kommt für uns nicht in Frage, weil nicht sicher gestellt werden kann, dass das fertige Produkt (in unserem Fall ein Kind) zu einem bestimmten Endzeitpunkt geliefert wird.

 

Deshalb hier mein Aufruf an alle, die uns gerne bei dem Versuch unseren Kinderwunsch zu erfüllen unterstützen würden, eine Postkarte, eine Grußkarte oder ein Bild (auch Aufträge möglich) zu kaufen. Die Erlöse werden nach Abzug der Umsatzsteuer, der Material- und Werbekosten komplett in den nächsten Versuch investiert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© F. Weyand